Hanf-Zusatz

Hanf hat eine vielfältig positive Wirkung auf die Gesundheit und den gesamten Organismus des Pferdes. Er kann sich positiv auswirken auf das Immunsystem, Haut, Fell und Huf, bei entzündlichen Prozessen und bei Muskel- und Nervenbeschwerden. Hanf wird schon seit Jahrhunderten für Mensch und Tier eingesetzt und findet auch als hochwertiges Zusatzfuttermittel für Pferde zu immer mehr Beliebtheit. Das hat vielfältige Gründe. Der Hanf ist reich an hochwertigen Aminosäuren, leicht verdaulichen Eiweißen und essentiellen Spurenelementen/Mineralien. Die darin enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sind in einem für das Pferd optimalen Verhältnis von Omega-3 und Omega-6. Zudem enthält der Hanf eine Vielzahl an sekundären Pflanzenstoffen und Vitaminen, v.a. Vitamin E. Hanf hat vielfache positive Auswirkungen auf den Organismus des Pferdes. Er kann sich stärkend auf das Immunsystem auswirken und auch appetitregulierend wirken. Er besitzt starke antioxidative Eigenschaften und kann dadurch Entzündungen entgegenwirken. Muskelaufbau, sowie Herz-Kreislaufprobleme, Nervenreizungen oder Muskelverspannungen können durch die Fütterung von Hanfsamen positiv beeinflusst werden. Ebenso wird der Hanfsamen erfolgreich bei Hautproblemen wie Juckreiz, allergischen Reaktionen und Schuppen eingesetzt und hat einen allgemein positiven Effekt auf das Fell und Hufwachstum. Auch stoffwechselkranke Pferde profitieren durch den sehr geringen Zuckergehalt des Hanfs und dessen positive Wirkung auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel.



Artikel 1 - 7 von 7