Leistung, Muskelaufbau & Regneration

Muskulatur Pferd

Muskulös, rund, aktiv, geschmeidig und dynamisch – so stellt man sich das Idealbild eines Reitpferdes vor. Leider ist dieses Bild in der Realität nicht immer anzutreffen. Probleme im Muskelaufbau, zu wenig Muskulatur, Verspannungen der unterschiedlichsten Muskelregionen oder eine schnelle Ermüdung sind alltägliche Probleme unserer Sport- und auch Freizeitpferde. Im LEXA Onlineshop finden Sie ein großes Sortiment zum Muskelaufbau Futter Pferd zur Unterstützung von Muskelaufbau und Muskelstoffwechsel.

Zur gezielten Unterstützung des Muskelaufbaus, des Muskelstoffwechsels und zur Vorbeugung von Muskulaturabbau bei erhöhter Beanspruchung bieten wir in unserem
Produktportfolio verschiedene hochwirksame und lang bewährte Produkte an.

Wie viele Muskeln hat ein Pferd?

Aus der Verteilung der wichtigsten Gewebearten im Organismus des Pferdes geht hervor, dass die Muskulatur den höchsten Anteil mit rund 40 % einnimmt. Der größte Teil beläuft sich hierbei auf die Hinterhand. Der Muskel setzt sich aus zahlreichen Muskelfasern zusammen, die wiederum aus kontraktilen Myofibrillen bestehen. Die 1-2 µm starken Myofibrillen enthalten kontraktionsfähige Proteinfäden und weisen dunkle und helle Querstreifungen auf, mit Myosin- und Aktinfilamenten. Durch Nervenreize kontrahieren die Myosinfilamente und Aktinfilamente. In den Muskeln wird so chemische Energie in kinetische (mechanische) Energie umgewandelt.

Je nach Leistungsfähigkeit kann man in drei verschiedene Muskeltypen unterscheiden:

Weiße Muskelfasern: sie kontrahieren schnell und entwickeln höchste Kraft, ermüden jedoch relativ schnell

Rote Muskelfasern: kontrahieren langsam, aber wesentlich ausdauernder

Intermediäre Typ: Steht dazwischen

Somit besitzen Rennpferde einen höheren Anteil an weißen Muskelfasern, Distanz- oder Zugpferde eher rote Muskelfasern.



Artikel 1 - 5 von 5